Schriftzug

Erster Saisonsieg für Lokomotive Stäfa

01. November 2006 von Simon Kühne

UHC Lokomotive Stäfa - UHC S-G Wetzikon II 5:0 (3:0)

Nach dem verpatzten Saisonstart war für die Spieler von Eugster und Spahn Wiedergutmachung angesagt. Gegen Wetzikon begann die Loki dann auch entsprechend konzentriert und konnte schon bald durch Heller in Führung gehen. Die Stäfner zeigten sich in ausgezeichneter Spiellaune, kombinierten sich gekonnt durch die gegnerischen Abwehrreihen und standen in der Defensive sicher. Die logische Konsequenz war der Ausbau der Führung noch vor der Pause durch Rahm und Bächtiger.

Nach der Pause flachte das Spiel etwas ab und weder Stäfa noch Wetzikon kam zu klaren Torchancen. Der erste Saisonsieg schien in diesem Spiel in keiner Phase gefährdet. Gegen Ende der Partie konnte Stäfa das Skore durch Häckel und Rahm gar auf 5:0 ausbauen, was dann auch gleichbedeutend mit dem Schlussresultat war. Stäfa zeigt mit diesem Sieg eine deutliche Reaktion auf den schwachen Saisonstart und bot über die gesamten 40 Minuten ein konstante Leistung.

UHC Lokomotive Stäfa – UHC Laupen ZH 1:2 (1:0)

Im zweiten Spiel traf man auf den UHC Laupen, den Absteiger aus der 1. Liga. Gegen Laupen zeigte sich gleich das dieses Spiel auf deutlich höherem Niveau stattfinden wird. Zudem intensivierten sich auch die Zweikämpfe. Die Loki hielt zu beginn des Spiels sehr gut dagegen und trat als kompakte Einheit auf. Wiederum glückte Heller die frühe Führung. Diese kontrollierten die Stäfner in der Folge sicher und das Spiel ging mit 1:0 in die Pause. Wie erwartet erhöhte der Favorit aus Laupen in der zweiten Halbzeit den Druck und Stäfa kam nur noch selten vors gegnerische Tor. Beeindruckenden war vor allem die kämpferische Leistung der Seebuben. Obwohl spielerisch je länger je mehr unterlegen, verteidigten sie die Führung mit aller Kraft. Es brauchte schon eine äusserst umstrittene Szene welche 5 Minuten vor Schluss doch noch zum Ausgleich für Laupen führte. Das kuriose dabei war, dass der eine Schiedsrichter den Treffer gab, während der andere das Tor aberkannte. Zum Leidwesen von Stäfa setzte sich der „falsche“ Schiedsrichter durch und der Treffer zählte. Laupen nutzte die Gunst der Stunde beziehungsweise die Verunsicherung der Stäfner geschickt aus und erzielte nur wenig später den 1:2 Siegestreffer. Stäfa wurde somit für ihre kämpferische Leistung äusserst schlecht belohnt und musste bereits die zweite unglückliche Niederlage der Saison hinnehmen.

Nichtsdestotrotz konnte an diesem Sonntag ein klarer Aufwärtstrend festgestellt werden, an welchen die Stäfner am 18. November anzuknüpfen versuchen werden.

Aufstellung:

Tor:         Aepli
1. Block    Bächtiger (1), Jost; Rahm (2), Ritz, Franchini
2. Block    Häckel (1), Rüegg; Kühne, Heller (2), Juvalta
Ersatz    Brun