Schriftzug

Herren 1 ist Gruppensieger!!!

08. März 2010 von Sven Häckel
95 p1030135

Im letzten Spiel der Saison kam es zum Aufeinandertreffen zwischen dem Tabellenleader UHC Greenlight Richterswil und dem zweitplazierten UHC Lokomotive Stäfa. Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar, dass der Gewinner der Partie auch gleich Gruppensieger wird.

Das Spiel begann ruhig mit einem kleinen Chancenplus für die Stäfner. Greenlight Richterswil fand dann immer besser ins Spiel und erzielte mit einem plazierten Weitschuss das 0:1. Das Tor gab den Richterswilern Auftrieb und sie suchten den zweiten Treffer. Stäfa war zu diesem Zeitpunkt etwas unorganisiert und wehrte sich so gut es ging. Ein weiterer Distanzschuss brachte Richterswil mit zwei Toren in Führung. Mit dem Spielstand von 0 zu 2 ging es in die Pause.

Die Pausenansprache von Martin Senn brachte die erwünschte Reaktion. Das Spiel verlief wieder ausgeglichener. Jedes Team hatte seine Chancen, die Zeit lief jedoch für Richterswil. Ein wegen Torraumabseits aberkanntes Tor brachte Stäfa nicht aus dem Konzept, viel eher war dies der Startschuss zur Aufholjagd.

In Überzahl überlistete Yannick Rhyner mit einen flachen Schuss ins nahe Eck den Torhüter von Richterswil. Durch Anschlusstreffer zum 1:2 hatten die Stäfner wieder Lunte gerochen, während Richterswil's Nerven zu Zittern begannen. Stäfa rannte nun an, Richterswil hatte nur noch gelegentliche Angriffsversuche.

Eine wunderschöne, direkt gespielte Ballsstaffete konnte Yannick Franchini zum 2 zu 2 abschliessen. Ein Unentschieden würde der Loki Stäfa bereits zum Gruppensieg reichen....

2 Minuten und 39 Sekunden vor Schluss handelte sich Richterswil eine weitere Strafe ein. Stäfa musste kein weiteres Tor mehr erzielen und spielte das Powerplay auf Sicherheit. Richterswil, nun unter Zugzwang, entschied sich trotz Unterzahl den Torhüter durch einen weiteren Feldspieler zu ersetzen. Die Bemühung wurden nicht belohnt, denn Yannick Franchini knickte mit seinen Treffer ins leere Tor die letzten Hoffnungen der Richterswiler auf den Gruppensieg.

Mit einer engagierten Aufholjagd konnte die Lokomotive Stäfa das jederzeit faire Spiel noch wenden. Die Freude über den Gruppensieg war nach dem Spiel riesig. Fotos findet ihr unter dem untenstehenden Link.